Abschluss–Paket

So, 10.10.21 um 22:00 Uhr
Theater im Pumpenhaus, Münster

Momentan findet kein Verkauf statt.

Veranstaltungsdetails

Drei Höhepunkte als fulminanter Abschluss: Christoph Tiemans Kabarettprogramm „Fakten. Fagden. Vakten.“ geht der „gefühlten Wahrheit“ und anderen Halbwahrheiten auf den Grund. 

In fünf Performances unter dem Titel „Intimate Subjects“ fragen Studierende der Kunstakademie wie sich der einzelne Mensch mit seiner Stimme, seinem Körper, seinen Widersprüchen im politischen Raum verorten kann.

Und schließlich: Stille. Das Stadtensemble performt 4´33 von John Cage.

 

Fakten. Fagden. Vakten.
Kabarett

Leben wir tatsächlich in postfaktischen Zeiten? Haben wir uns wirklich schon vom Konzept der Wahrheit verabschiedet, zugunsten eines Lebens in Blasen aus gefühlten Wahrheiten? Oder war das eigentlich schon immer so? 

Während die einen beginnen, eine komplexere Welt hinter den althergebrachten schwarz-weißen Normen zu erkunden, steigt bei anderen das Unwohlsein über den Verlust gewohnter Denkmuster. Ein Festtag für Extremisten, denen die Verunsicherten in die offenen Arme laufen – und eine herausfordernde Zeit für die Demokratie. Das politische System der BRD, vom Kabarett seit Jahrzehnten verspottet und kritisiert, gilt es jetzt zu verteidigen gegen die Angriffe der Extremisten – eine satirische Zeitenwende. Was der erfolgreichste Film aller Zeiten mit Demokratie zu tun hat, wie Big Data Wahlen beeinflusst und wieso Adolf Hitler die Spitzmaus per Führerbefehl verteidigte, all das und noch viel weniger erfahren Sie in einem kabarettistischen Kurzprogramm voller Fakten, Fagden und Vakten.
Christoph Tiemann, Schauspieler und Kabarettist aus Münster, schrieb in den letzten 10 Jahren Kabarettprogramme für Ensembles und drei Soloprogramme. Er wurde unter anderem mit dem Reinheimer Satirelöwen (2010), der Melsunger Scharfen Barte (2013), dem Goldenen Rottweiler (2015) und beim von Hanns Dieter Hüsch gestifteten Preis "Das schwarze Schaf" (2016) ausgezeichnet. Er gehört zu den Moderatoren des Satire-Podcasts "Zugabe PUR" und ist Autor für die Kabarettsendungen "Satire Deluxe" (WDR5) und "Intensivstation" (NDRinfo). 

TEXT & REGIE Christoph Tiemann

Intimate Subjects
Fünf performative Arbeiten über reale Körper, reale Stimmen und realen Widerstand

Fünf intime, individuelle Positionen über das Leben als politisches Subjekt. Kann man in einem demokratischen Staat noch authentische Positionen, Stimmen und Körper vertreten?

Jedes dieser kurzen Stücke ist eine Reflektion über die Möglichkeiten des*der Einzelnen im politischen Raum. In einem verdichteten, oft textbasierten Modus der Performancekunst legen die Studierenden ihre intimen Positionen offen. 

Victoria Loges enthüllt ihren demokratischen Bewusstseinsstrom. Lisa Tschorn macht ihre Fehlschläge als politische Person begreifbar und bricht damit das Tabu des Scheiterns in linken Kreisen: All ihre Anstrengungen, ihr Kunst- oder Jurastudium, ihre Kandidatur für eine Partei und ihr AStA-Vorsitz scheiterten letzten Endes irgendwie an zwischenmenschlichen Problemen. Alik Klein und Kip Fiene verhandeln performative Arten des politischen Widerstands: Wie sind und bleiben wir in den vielen Kontexten des Protests „authentisch“? Kerstin Hochhaus und Franziska Jürgens zeigen ein stilles Verständnis füreinander und beleuchten die Solidarität unter Cis- und Transfrauen – durch den Akt des Anziehens und Neuanziehens. Sierra Diamond überlegt, ob sie die eine Frage beantworten soll, die ihr in eigenen Worten ist „wie ein Kerl in einem Trenchcoat, der mich seit Jahren nachts verfolgt, und von dem ich nicht weiß, wie lange ich noch vor ihm wegrennen kann: Kommen Sie von Woanders?”

Und weil intim nicht freudlos bedeutet, enden diese letzten dreißig Minuten des Wochenendes in chaotischer Feierlaune:

Unverantwortlichkeitdemütigungpolitischesystemegewaltmachtherr-schaftpressefreiheitsachlichkeitrepräsentationliberalegesamtentscheidungsfreiheitsiebzehnhundertfünfundfünfzigverfas!

PRODUKTION/ENSEMBLE Alik Klein, Franziska Jürgens, Kerstin Hochhaus, Kip Fiene, Lisa Tschorn, Sierra Diamond Victoria Loges
Mit Unterstützung der Klasse für Performative Kunst an der Kunstakademie Münster
Produktion begleitet von Prof.’in Nicoline van Harskamp.


 

4´33
John Cage 


„There is no such thing as an empty space or an empty time. There is always something to see, something to hear. In fact, try as we may to make a silence, we cannot.“
John Cage

Zum Abschluss des Wochenendes nach 30 unterschiedlichsten Projekten zum Thema Demokratie trifft sich das Stadtensemble nochmal zu John Cages wohl berühmtestem Stück: Ein Werk, das mit der – vermeintlichen – Stille spielt. Denn der Inhalt von 4’33 definiert sich keineswegs durch die totale Lautlosigkeit, sondern ist geprägt durch die Umgebungsgeräusche, die das Ohr der Zuhörer*innen während der Performance erreichen. Eine Anregung zum Nachdenken über Stille, Musik und ein vermeintlich stiller Ausklang nach überbordender Fülle.

DIRIGENT / MUSIKALISCHE LEITUNG Thorsten Schmid-Kapfenburg  MITWIRKENDE Stadtensemble 

Veranstaltungsort

Theater im Pumpenhaus

Gartenstraße 123

48147 Münster

T

Theater im Pumpenhaus gGmbH

Gartenstr. 123, 48147 Münster